WordPress 4.7 – Alle Neuerungen im Überblick

Symbolbild Google Suchmaschinenoptimierung
Suchmaschinenoptimierung – Texte richtig erstellen
16. September 2016
WordPress
WordPress 4.8 wurde heute veröffentlicht
8. Juni 2017
WordPress

Quasi als Geschenk vom Nikolo haben die Entwickler von WordPress gestern die neueste Version 4.7 veröffentlicht. Wir haben uns für alle Interessierten gleich mal angesehen welche Neuerungen uns bei der aktuellsten Version des beliebten CMS erwarten.

Wie auch schon traditionell bei allen Versionen ist diese Major-Version einem Jazz-Musiker bzw. Musikerin gewidmet, dieses Mal wurde die neue Version nach  Sarah „Sassy“ Vaughan benannt. Neben vielen kleineren Änderungen sind in diesem Update vor allem die erweiterten Möglichkeiten des Customizers zu nennen, als auch ein neues Standard-Theme namens „Twenty Seventeen„. Im folgenden Video sind schon mal einige Möglichkeiten des neuen Themes zu sehen. Dieses ergänzt die bereits verfügbaren Standard-Themes von WordPress und kann für den Aufbau von einfache Business-Webseiten eingesetzt werden.

Neues Theme Twenty Seventeen

Das neue Theme setzt, wie schon erwähnt, auf den Benutzer der schnell eine kleine Business-Seite erstellen möchte. So können bis zu 4 Sektionen auf der Startseite erstellt werden, deren Beitragsbilder können dabei als Hintergrundbilder mit 100% Breite eingefügt werden. Im Headerbereich des Seite kann optional ein Bild, ein Youtube-Video oder ein Video aus der Mediathek eingefügt werden.

Ein integriertes Social-Media-Menü ermöglicht weiters die Darstellung von SVG-Icons und es können zwei vordefinierte Schemata für Farben des Themes (Light und Dark) verwendet werden. Auch ein eigenes CSS-Set kann angelegt werden und somit ist die Installation eines Child-Themes nicht mehr unbedingt nötig.

„Twenty Seventeen“  ist darüber hinaus natürlich auch mobilfähig und kann vorab über diesen Link schon mal betrachtet und getestet werden.

Screenshot WordPress Theme 2017

WordPress 4.7 ergänzt das CMS um das neue Standard-Theme Twenty Seventeen.

Neues beim Customizer

Beim Überarbeiten Des Customizers haben sich die Entwickler in der neuen Version besonders ins Zeug gelegt. So können jetzt z.B. Demo-Inhalte von Themes in neu aufgesetzten WordPress-Installationen bereit gestellt werden, die dann im Customizer sichtbar sind. Dazu zählen Texte, Bilder, Widgets oder Menüs. Ein sehr interessantes neues Feature ist bei der Bearbeitung des Menüs das Erstellen von neuen Menüpunkten, obwohl noch kein Beitrag, oder eine Seite davon existieren. Diese werden automatisch mit dem Namen des Menüpunktes als Titel und mit leerem Inhalt erstellt. Allerdings existiert diese Funktion nicht über den normalen Menüpunkt Design/Menüs.

Auch nicht uninteressant ist im Customizer-Panel der Bereich „Zusätzliche CSS“. Dieser Bereich eignet sich sehr gut zum Austesten, die Auswirkungen der eingetragenen CSS-Codes sind nämlich sofort in der Live-Vorschau zu sehen. Die tatsächlichen Änderungen werden aber erst nach dem Speichern und Publizieren auch auf der Website wirksam.

Die Anpassungen im Customizer werden übrigens im Hintergrund als Änderungs-Sets gespeichert. So ist es möglich innerhalb des Customizers das Theme zu wechseln ohne dass diese die vorgenommenen Einstellungen verloren gehen.

Weitere Neuerungen

Im Profil des Nutzers lässt sich nun endlich, wie es bei Joomla z.B. schon lange möglich ist, eine eigene, auf dem System installierte Sprache für das Backend auswählen. Auch beim Editor wurden Kleinigkeiten geändert, so wurden die Icons des WYSIWYG-Editors neu angeordnet und Unterstreichen (Underline) und Blocksatz (Justify) entfernt.

Bis WordPress 4.7 wurden beim Hochladen von Bildern ALT-Attribute automatisch zu Bildern hinzugefügt, wenn der Alternativtext fehlte. Das wurde jetzt geändert und diese Fallback-Lösung entfernt. Es gilt aber eigentlich sowieso im Sinne einer barrierefreien Webseitengestaltung aussagekräftige ALT-Titel für jedes Bild zu erstellen.

Eine kleine aber feine Änderung wäre noch zu bemerken, so erstellt die Mediathek von PDF-Dateien Vorschaubilder, die die standardmäßig von der ersten Seite des Dokumentes generiert werden.

Erwartungsgemäß gibt es auch unter der Haube von WordPress 4.7 Änderungen, dir vor allem für Entwickler interessant sind, dazu gehören eine neue REST-API, eine neue Taxonomie-Klasse, Post-Type-Templates und etliche weitere neue Funktionen. Vor allem die Post-Type-Templates sind eine interessante Neuerung, jetzt können nämlich auch Templates für Beiträge oder Custom-Post-Types zur Verfügung gestellt werden.

Alle genauen Details dazu sind auch diesem Beitrag auf WordPress.org zu entnehmen.

Auf die neue Version kann innerhalb der WordPress-Installation aktualisiert werden, bzw. kann die Version 4.7 auch unter diesem Link heruntergeladen werden.
Wie immer gilt vor jedem WordPress-Update eine komplette Sicherung der Site zu machen, bzw. hat es sich als ganz sinnvoll herausgestellt, mit dem Update etwas zu warten, meist tauchen im CMS und auch bei populären PlugIns bald einige Probleme und Inkompatibilitäten auf, die die Entwickler dann relativ schnell mit Folgeversionen beheben.
Hannes Linsbauer
Hannes Linsbauer
Hannes Linsbauer ist bei linomedia der kreative Kopf der Agentur und beschäftigt sich bereits seit über 15 Jahren intensiv mit den Themen Webdesign, Werbung und digitale Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.